[:de] Foodsaving Tutorium [:en] Foodsaving Tutors[:]

Unser Tutorium möchte gerettete Lebensmittel, die von Betrieben aussortiert wurden aber noch genießbar sind, an viele Menschen verteilen, um so für mehr Nachhaltigkeit im Umgang mit Ressourcen zu werben.
Wir bringen die geretteten Lebensmittel meist in die Foyers der beiden Gebäudekomplexe von MRH, um die diese kostenlos, schnell und unkompliziert zu verteilen.

Wir sind eure Ansprechpartner, falls ihr Fragen zum Foodsaving-Team, den Foodmarkets, oder die Webseite Foodsharing.de im Allgemeinen habt.
Gerne helfen wir euch auch dabei, selbst Foodsaver zu werden.

Whatsappgruppe MRH: foodsaving Wir freuen uns immer über neue Teammitglieder

Habt ihr Interesse selbst zu retten?

Die Aufgaben in der Wohnanlage umfassen das Organisieren und Verteilen von geretteten Lebensmitteln. Dabei geht es um eure selbst geretteten Lebensmittel oder die von anderen engagierten Lebensmittelrettern. Wir hatten meist das Glück, dass mehrere Bewohner*innen im Wohnheim bei Foodsharing.de aktiv waren und sich gerne eingebracht haben, sodass eine recht aktive Gruppe entstanden ist.

Wo haben wir die Lebensmittel her?

Die Hauptquelle der geretteten Lebensmittel ist für uns Foodsharing.de, ein deutschsprachige Internetseite, über die Abholungen organisiert werden.
Dabei handeln es sich um feste Kooperationen mit Betrieben (Supermärkte, Wochenmärkte, Bäckereien, Cafés, Restaurants oder Lieferdienste). In der Regel geht es um Lebensmittel, die nicht mehr so schön aussehen, bei Ladenschluss übrig sind oder nahe am Mindesthaltbarkeitsdatum sind.

Wie kannst du jetzt mitmachen?

Auf Foodsharing.de registrieren (Zugriff auf private Essenkörbe)

Wiki lesen und ggf. Erklärvideos bei YT schauen (DattMatti, erklärt viele einzelne Fragen)

Onlinequiz bestehen (10-20 Fragen)

Drei Einführungsabholungen mit Betriebsverantwortlichen ausmachen und bestätigen lassen

1,5 Std Neulingstreffen

Ausweis und Verifikation schaltet dich für Teams frei.

Wie läuft eine Abholung ab?

Jeder Betrieb besitzt ein Team, das über einen Online-Kalender die festen Abholtermine abstimmt.
Bei kleinen Betrieben gibt es wohlmöglich eine Abholung pro Woche. Bei anderen großen Supermärkten 6 Abholungen pro Woche, mit je drei Rettern. Nebenbei lernt man so auch unterschiedlichste Menschen aus ganz Hamburg kennen.

Vorbereitung:

Prüfen, ob ich beim freien Termin Zeit habe
Im Kalender eintragen und bestätigt werden
Ausreichende Tragemöglichkeit für erwartete Menge planen

Vor Ort:

Beim Betriebsmitarbeiter melden
Lebensmittel in Empfang nehmen
Schlechtes eventuell Aussortieren (je nach Betrieb)
Noch genießbare und zu Rettende Lebensmittel einpacken
Zum MRH fahren & fairteilen.

Was wollen wir nun von dir?

Wie eingangs schon angesprochen, wollen wir das Foodsharing-Tutorium im MRH mit neuen Gesichtern erweitern. Wir wollen euch gerne bei eurem Werdegang unterstützen, da es für Neulinge den Einstieg manchmal einfacher machen kann.

Was bieten wir?

Über uns könnt ihr Equipment fürs Lebensmittelretten leihen, wie:

große Plastikboxen,

Extratüten (Ikea),

Styropor-Kühlboxen,

Tutoriums-Fahrrad mit Anhänger oder einen Bollerwagen

Maral & Mansour (WiSe 22/23)

[:en] Foodsaving Tutors

Our tutorial aims to distribute rescued food, which has been sorted out by businesses but is still edible, to many people in order to promote sustainability in resource management. We usually set up the rescued food in the lobbies of MRH to distribute them for free, quickly, and easily.

We are your contact persons if you have any questions about the Foodsaving Team, the Food Markets, or foodsharing.de in general. We are also happy to help you become a foodsaver yourself.


Whatsapp-group MRH: foodsaving
We always welcome new team members

Are you interested in rescuing food yourself?

The tasks in the residential complex include organizing and distributing rescued food. This can be your own rescued food or food from other dedicated food savers. We have been lucky that several residents in the dormitory were active on foodsharing.de and were happy to get involved, resulting in a fairly active group.

Where do we get the food from?

The main source of rescued food for us is foodsharing.de, a German-language website where pickups are organized. These are usually fixed cooperations with businesses (supermarkets, weekly markets, bakeries, cafes, restaurants, or delivery services). Typically, it involves food that doesn’t look so nice anymore, leftovers at closing time, or food very close to its expiration date.
How can you participate now?

Register on foodsharing.de (access to private food baskets)
Read the wiki and watch explanatory videos on YouTube if necessary (DattMatti explains many individual questions)
Pass an online quiz (10-20 questions)
Arrange and confirm three introductory pickups with responsible staff from businesses
1.5 hours newcomer meeting Identification and verification will unlock access to teams.

How does a pickup work?

Each business has a team that coordinates fixed pickup dates through an online calendar. Small businesses may have one pickup per week, while larger supermarkets have six pickups per week with three food savers each. In addition, you get to know a wide variety of people from all over Hamburg.

Preparation: Check if you are available at the scheduled time Enter it in the calendar and get it confirmed Plan enough carrying capacity for the expected amount of food
On-site: Report to the business employee Receive the food Possibly sort out any bad food (depending on the business) Pack the food that is still edible and can be saved
Drive to MRH & Fairteilen (fair distribution).
What do we want from you? As mentioned at the beginning, we want to expand the Foodsaving Tutorium in MRH with new faces. We would like to support you in your journey, as it can sometimes make it easier for newcomers to get started.

What do we offer? Through us, you can borrow equipment for food rescuing, such as:

Large plastic boxes
Extra bags (from Ikea)
Styrofoam coolers
Tutorium’s bicycle with a trailer or a handcart